Lil Wayne muss zwei Millionen Dollar zahlen

Lil Wayne muss zwei Millionen Dollar zahlen

06.11.2012 > 00:00

Lil Wayne muss mehr als zwei Millionen US-Dollar an einen Regisseur zahlen, dessen Dokumentation er wegen Verletzung von Copyright-Rechten verbieten lassen wollte. Der Rapper war 2009 von Quincy Jones III in einer Dokumentation mit dem Titel "The Carter" portraitiert worden, fand die Darstellung jedoch "skandalös", wie MTV berichtete. Daraufhin setzte er sich dafür ein, dass der Film nicht mehr gezeigt werden durfte. Quincy Jones III klagte im Anschluss auf Schadensersatz für die fehlenden Einnahmen durch die verhinderte Veröffentlichung. Nun hat ein Gericht beschlossen, dass der "Lollipop"-Interpret insgesamt 2,2 Millionen US-Dollar Schadensersatz zu zahlen hat. Die Entscheidung wurde auch davon beeinflusst, dass Wayne in Videointerviews mit einem Anwalt ausweichend und aggressiv auf dessen Fragen reagiert hatte. Der Richter nannte dieses Verhalten laut MTV "verantwortungslos." Die Videointerviews hatte der Rapper aufnehmen müssen, da er nach einem Zusammenbruch nicht persönlich im Gericht erscheinen konnte: Waynes Pressesprecher zufolge war der Musiker während eines Fluges aufgrund von Dehydration und Migräne zusammengebrochen. Derzeit erholt sich Wayne bei seiner Mutter. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion