Ärgerlich und schmerzhaft. Die US-Klinik behandelte ihren Bruch falsch

Liliana Matthäus: Ärzte-Pfusch kostet sie Jobs und mehrere OPs

13.03.2015 > 00:00

© Getty Images

Ex-Spielerfrau und Model Liliana Matthäus (27) brach sich am 23. Januar in Park City (Utah, USA) das linke Handgelenk. Normalerweise keine komplizierte Sache: ein Gips und ein paar Wochen Ruhe lassen den Bruch schnell wieder zusammen wachsen dachte Liliana zumindest.

Doch jetzt stellte sich laut Liliana ein Ärzte Pfusch heraus. Nach ihrem Sturz kam sie zwar direkt in die Notaufnahme, allerdings schienten die Ärzte den betroffenen Arm nur: "Im Nachhinein ein großer Fehler. Denn der Bruch hätte operiert und gerichtet werden müssen", verriet Liliana der Bild-Zeitung. Das Handgelenk wuchs schief zusammen ein Schock für das Model: "In Deutschland muss ich mich nun einer erneuten Operation unterziehen. Der Knochen wird dabei noch einmal gebrochen. Die Hand mit einer Platte fixiert."

Die OP hat die Ex-Frau von Lothar Matthäus jetzt schon unter Schmerzen hinter sich gebracht. Auch ihre Karriere litt unter den Einschränkungen. Allein zwei Jobs für TV-Formate musste sie aufgrund ihrer gebrochenen Hand ablehnen.

Vor einigen Wochen hatte Liliana mit einem Foto bei Instagram für Furore gesorgt. Darauf sieht man sie mit einem Gips-Arm beim Fitness und sie kommentiert: "Mein gebrochener Arm hält mich nicht auf; zurück im Gym es ist hart, aber fühlt sich hinterher so gut an; ich will meinen Waschbrettbauch zurück". Ärzte raten normalerweise von körperlicher Anstrengung bei der Heilung eines Bruches ab. Ob dieses Verhalten auch etwas mit dem falschen Zusammenwachsen der Knochen zu tun hat?

Die schöne 27-Jährige will über ihre Anwälte auf jeden Fall eine mögliche Klage gegen die US-Mediziner prüfen lassen. Was dann passiert, bleibt abzuwarten...

TAGS:
Lieblinge der Redaktion