Lindsay Lohan: Sie weint den ganzen Tag

Lindsay Lohan: 500.000 Dollar für Knast-Interview

14.07.2010 > 00:00

© GettyImages

Lindsay Lohan könnte aus ihrem Knast-Aufenthalt noch Profit schlagen: Ihr wurden nämlich 500.000 Dollar geboten, wenn sie ein Interview vor und nach ihrer Gefängsnisstrafe gibt.

Einige große News-Networks und Zeitschriften haben Lindsay Lohan verlockende Angebote gemacht, um ihr die Zeit im Knast finanziell zu versüßen.

Ein Insider plauderte gegenüber der "New York Post" aus: "Die Ironie der Geschichte ist, dass Lindsay sehr gefragt ist. Das Gebot steht bei über 500.000 Dollar für die Rechte an einem Interview, bevor sie ins Gefängnis geht, ein Gefängnistagebuch und das erste Gespräch, wenn sie wieder frei ist."

"Lindsay ist immer noch überzeugt davon, dass ihre Strafe verringert wird, selbst wenn sie dafür länger im Entzug bleiben muss. Sie hat mit zahlreichen Anwälten am letzten Wochenende gesprochen und hat einen Psychologen darum gebeten, sie auf die Haft vorzubereiten."

Am 20. Juli muss Lindsay Lohan ihre Gefängnisstrafe antreten. Man munkelt aber, dass sie vielleicht nur zehn Tage sitzen muss, da die Frauengefängnisse in Kalifornien total überfüllt sind.

Außerdem hat Lindsay Lohan Berufung gegen ihre Haftstrafe eingelegt, weil sie angeblich unter Klaustrophobie leidet und kleine Räume einfach nicht ertragen kann. Ist das nur eine Ausrede oder könnten die Tage im Gefängnis für Lindsay noch zusätzlich zur Hölle werden?

"Freunde von Lindsay haben uns erzählt, dass Lindsay wegen der Aussicht auf die Strafe die Wände hochgeht. Uns wurde berichtet, sie könne es nicht ertragen, in kleinen Räumen eingesperrt zu sein und dass sie niemals alleine sein kann", schreibt "tmz.com".

Lindsay Lohans Anwältin Shawn Chapman Holley wird auch ausgetauscht, nach der Niederlage vor Gericht soll Lindsay jetzt den ehemaligen Anwalt von O.J. Simpson Robert Shapiro ins Auge gefasst haben. Der hatte O.J. 1994 vor dem Gefängnis bewahrt. Der Ex-Football-Spieler soll seine Frau und deren Liebhaber getötet haben. Er wurde freugesprochen.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion