Lindsay Lohan hat mal wieder Ärger mit der Justiz

Lindsay Lohan: Hat sie den Wohnwagen von Liz Taylor zerstört?

01.09.2012 > 00:00

© GettyImages

Ach, Lindsay...

Die Skandal-Nudel rutscht wirklich von einem Schlamassel ins nächste: Gerade erst wurden die Diebstahl-Vorwürfe gegen Lindsay Lohan (26) fallen gelassen, jetzt steht sie schon wieder mit dem Gesetz in Konflikt.

Die Schauspielerin soll bei den Dreharbeiten zu "Liz & Dick" das Filmset in Schutt und Asche gelegt haben. In der Verfilmung der Biografie von Hollywood-Legende Elizabeth Taylor (†79) spielt Lindsay Lohan die Hauptrolle. Es ist ihre erste große Filmrolle seit Ewigkeiten. Und bislang schien sich Lindsay auch wirklich am Riemen gerissen zu haben. Bis jetzt...

Lindsay Lohan soll nämlich den Original-Wohnwagen von Liz Taylor verwüstet haben. Der Luxus-Wagen gilt als Kult-Objekt, die Diva soll dort in den 60er-Jahren gemeinsam mit ihrem Ehemann Richard Burton während Dreharbeiten residiert haben.

Lindsays Respekt vor diesem historischen Ort hält sich offenbar in Grenzen. Die jetzige Besitzerin des Wohnwagens beschuldigt die Schauspielerin nämlich, das Mobil gründlich verwüstet und wertvolle Gegenstände beschädigt zu haben. Die Eigentümerin hatte den Wohnwagen für die Dreharbeiten an die Filmcrew verliehen.

Insgesamt soll Lindsay Lohan einen Schaden in Höhe von 100.000 Dollar angerichtet haben! Sie habe Antiquitäten gestohlen, Gläser zerschlagen und Zigaretten auf wertvollen Gemälden von Liz Taylor ausgedrückt, heißt es in den Anschuldigungen.

Für die wütende Besitzerin ist klar, dass Linsay der Übeltäter gewesen sein muss: "Nur eine psychotische und rebellische Person oder solche Menschen würden unersetzbare Museumsstücke stehlen und sie in diesem zerstörten Zustand zurücklassen", tobt sie.

Lindsays Sprecher weist die Vorwürfe allerdings zurück: "Lindsay hat nichts damit zu tun", ließ er verlauten.

Mehr Star-News gefällig? So seid Ihr immer up to date:

Abonniert unseren Newsletter!

Oder stöbert auf unserer News-Seite!

TAGS:
Lieblinge der Redaktion