Lindsay Lohan pocht auf Gerichtsprozess

Lindsay Lohan pocht auf Gerichtsprozess

28.02.2013 > 00:00

Lindsay Lohan hat jetzt eine vorgerichtliche Einigung abgelehnt, die einen Prozess vermieden hätte - die Aktrice plädiert weiterhin auf "Nicht schuldig". Die "Bobby"-Schauspielerin, die als Kinderstar berühmt wurde, wurde im Sommer 2012 festgenommen, nachdem sie angeblich betrunken einen Autounfall gebaut hatte und später die Polizei anlog, dass sie weder betrunken war, noch am Steuer gesessen hatte. Derzeit befindet sich Lohan vor Gericht, um sich für den Prozess vorzubereiten, lehnte jedoch eine Einigung - mit Schuldigsprechung - ab, da sie Berichten der Seite "TMZ" zufolge nicht einsieht, "für etwas bestraft zu werden, was ich nicht getan habe." Lohan hätte bei einer Einigung einer drohenden Gefängnisstrafe entgehen können und wäre mit einem Aufenthalt in einer Rehabilitationsklinik davongekommen, doch ihr Anwalt Mark Heller hat "TMZ" erklärt, dass er das Angebot ablehnte, sich jedoch weiter in Verhandlungen mit der Anklage befindet. Der Gerichtsprozess wird am 18. März beginnen und Lohan droht eine heftige Gefängnisstrafe, da sie sich wegen eines Diebstahls im Jahre 2011 während des Autounfalls immer noch auf Bewährung befand. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion