Lindsay Lohan wechselt die Klinik

Lindsay Lohan: So schwierig ist es, mit ihr zu arbeiten

10.07.2013 > 00:00

© GettyImages

Lindsay Lohan (27) hat nicht ohne Grund einen Ruf als Diva...

Paul Schrader, ein legendärer Regisseur, hat über die Zusammenarbeit mit Lindsay Lohan für den kommenden Film "The Canyons" gesprochen. Und sein Urteil fällt nicht gerade rosig aus.

"Unpünktlichkeit, Wutanfälle, Abwesenheit, Bedürftigkeit, Psychodrama", so beschreibt der Regisseur Lindsay Lohans Arbeitsauffassung.

Lindsay sei der Überzeugung, sie müsse ein Gefühl erleben, um es spielen zu können. "Das führt zu allerlei emotionalem Aufruhr, von Verzögerungen bei den Dreharbeiten und Melodrama ganz zu schweigen", so Paul Schrader zum Magazin "Film Comment".

Diese Art zu spielen, verbinde sie mit ihrem Idol Marilyn Monroe.

"Ich denke, dass Lohan mehr natürliches Talent besitzt als Monroe. Aber wie bei Monroe ist ihr Schwachpunkt ihre Unfähigkeit, es zu faken", erklärt der Regisseur.

Sowohl Marilyn Monroe als auch Lindsay Lohan würden in diesem Zwischenraum zwischen Schauspieler und Promi existieren.

"Menschen, deren professionelle und persönliche Leistungen mehr oder weniger ineinander übergehen. Wir nennen sie "schwierig", "gequält" oder "Wrack" aber wir können nicht aufhören, zuzusehen. Sie gehen uns unter die Haut, wie es kontrollierte Performer nicht können", beschreibt der erfahrene Filmemacher.

Denn gerade diese Eigenschaft sei es, die die Kamera liebe. "Ein Regisseur kann um dieses Fehlverhalten herumfilmen. Aber er kann nicht um das Fehlen von Charisma herumfilmen", so Paul Schrader.

Allerdings scheint James Deen, Lindsays Co-Star in "The Canyons" die Meinung seines Regisseurs nicht zu teilen. Er sagte, mit Lindsay zusammenzuarbeiten, sei wie mit "einem Kind" zu drehen.

Am 20. Juli feiert "The Canyons" Premiere. Dann wird sich zeigen, ob Lindsay ihre Schauspielkarriere - trotz ihres Verhaltens - wieder beleben konnte...

TAGS:
Lieblinge der Redaktion