Er macht sich in den Charts breit. Das stinkt der Szene gewaltig

Liont: Rapper Gio und 4Tune machen mobil gegen den Youtuber

12.05.2015 > 00:00

© Facebook / Liont

Schon häufiger sind vor allem große YouTuber wie Sami Slimani, Dagi Bee und Bibi in die Kritik geraten. Der Vorwurf ist, sie würden den meist sehr jungen Fans und Zuschauern mit Merchandise, geschicktem Product-Placement und Gewinnbeteiligungsdeals das Geld aus der Tasche ziehen.

Die Werbung und das Product-Placement an sich sind jedoch nicht Gegenstand des Vorwurfs. "Die ganze Werbegeschichte bei YouTube ist mittlerweile fast so normal, wie der Sponsor, der auf einem Fußballtrikot steht", erklärt Youtuber und Promi-Big-Brother-Gewinner Aaron Troschke. So gibt es sogar schon Vermittlungsplattformen für Product-Placement bei Youtube.

Während bei den Beauty-Tutorials vermehrt auf Product-Placement gesetzt wird, gehen vor allem die männlichen YouTuber eher in Richtung Musik und erweitern ihr Geschäftsgebiet mal besser, mal schlechter auf Musik-Verkäufe und Konzerte.

Als YouTuber Liont (der Freund von Dagi Bee) sich mit seinem "Rap"-Album auf Platz 1 der Hiphop-Charts drängte, stank das der eingeschworenen Hiphop-Szene gewaltig.

In zwei ausladenden Disstracks von Gio und dem jungen Hamburger 4Tune ist die Message klar: Sie werfen dem YouTuber vor, Hiphop und den Rap als weiteres Geschäftstool zu missbrauchen und damit nur weiter den Kids das Geld aus den Taschen zu ziehen.

Mit ihren Tracks treten Gio und 4Tune eine ganze Lawine an genervten Hiphop-Fans los, die die Accounts von Liont shitstormen. Bislang geht er noch vermeintlich entspannt mit den Angriffen um, scheint aber doch ganz froh zu sein, dass sich seine Community vor ihn stellt. Immer häufiger richtete er in den letzten Tagen seinen Dank an die Fans.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion