Lothar Matthäus wird zum vierten Mal Vater

Lothar Matthäus wurde für tot erklärt!

10.10.2013 > 00:00

© Valery Hache / Getty Images

Ist Lothar Matthäus (52) tot? Das behauptete ein Vermerk auf einem Brief. Dabei ist Lothar Matthäus quicklebendig.

Geschiedene Ehemänner haben so einige Methoden, sich vor dem Unterhalt für die Exfrau zu drücken. Da werden Einkommenssteuererklärungen getürkt, Kontoauszüge manipuliert und sonst noch einige Tricks angewandt.

Ob Lothar Matthäus da eine eigene Idee hatte? Wie es scheint, wollte er gar nicht erst den Brief annehmen, der ihm geschickt wurde. Angeblich versuche das Amtsgericht schon seit Wochen, per Snail-Mail einen offiziellen Brief zuzustellen, wie die Bild berichtete. Darin sollen die Unterhaltsforderungen seiner Ex-Frau Liliana Matthäus stehen.

Das kann Lothar Matthäus gar nicht verstehen, wie er zur Bild sagte: "Wenn mir jemand was zustellen will, ist das ganz einfach. Ich bin seit neun Jahren in Budapest gemeldet", erklärte er, natürlich total entrüstet.

Das sah ein bisher nicht identifizierter Jemand nicht so und sendete die Unterhaltsforderung von Liliana Matthäus zurück zur Familienabteilung des Gerichtes. Darauf war als Grund "Verstorben" vermerkt. Weil Verstorbene keinen Unterhalt bezahlen müssen?

Lothar Matthäus ist natürlich nicht tot. Und gab sich sehr empört über diese "unglaubliche Frechheit". "Jeder kann sehen, dass ich noch lebe. Ob im Fernsehen, auf dem Fußballplatz oder sonstwo", schimpfte der omnipräsente Lothar Matthäus. Stimmt, und genau da erwischte ihn der Briefträger nach dem vielen Staub, den der Vermerk aufwirbelte, doch noch: Auf einem Fußballplatz in Magdeburg fand man den Profi-Sportler, wo er das Schreiben des Gerichtes entgegennahm.

Der Todes-Vermerk war also ein klares Eigentor. Um den Unterhalt wird Lothar Matthäus nicht herumkommen.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion