Lucy Lawless: "Xena" verurteilt

Lucy Lawless: "Xena" verurteilt

07.02.2013 > 00:00

Lucy Lawless wurde jetzt zu einer Geldstrafe und Sozialdienst verurteilt - die Schauspielerin enterte bei einem Öl-Protest ein Schiff des Shell-Konzerns. Die "Xena"-Darstellerin wurde von einem Gericht in Neuseeland zu rund 550 US-Dollar Strafe und 120 Stunden Sozialdienst verurteilt, nachdem sie ein Schiff enterte. Wie die Zeitung "The New Zealand Herald" berichtet, nahm Lawless zusammen mit sechs weiteren Greenpeace-Mitgliedern im Februar 2012 an einem Protest gegen den Öl-Konzern Shell teil. Dabei enterten sie ein Schiff des Konzerns, um Ölbohrungen in der Arktis zu verhindern, kletterten auf einen der Bohrtürme und verbrachten dort vier Tage, während sie über ihre Aktion bloggten. "Wir sind sehr stolz, daran teilgenommen zu haben, Shells ruchlose Versuche aufzuhalten, in der unberührten Arktis nach Öl zu bohren", erklärte Lawless vor dem Gerichtshaus. Zudem sei sie glücklich, dass das Gericht eine Schadensersatzklage von Shell abgewiesen habe: "Ich halte es für einen großen Erfolg, dass das Gericht die Schadensersatzansprüche von Shell abgewiesen hat, die meiner Meinung nach völlig überzogen waren." Shell hatte mehr als 600.000 US-Dollar verlangt, die der Protest dem Unternehmen gekostet haben soll. © WENN

Lieblinge der Redaktion