Madonna fühlt sich "missverstanden"

Madonna fühlt sich "missverstanden"

24.10.2011 > 00:00

Madonna war es ein inneres Bedürfnis den Film über die Liebesaffäre zwischen König Edward VIII. und Wallis Simpson zu machen, denn sie fühlt sich ganz genauso missverstanden wie ihre Landsmännin. Die Sängerin und Schauspielerin hat am Wochenende in London mit "W.E." Premiere gefeiert, einem Film über die Liebesbeziehung des britischen Monarchen zu einer geschiedenen Amerikanerin, der zu seinem Thronverzicht führte. Madonna erklärt, dass ihr Simpson sympathisch war. Madonna: "Ich weiß was es heißt, wenn man buchstäblich von der ganzen Welt missverstanden wird. Sie lebte zu einer Zeit, in der Frauen nicht die gleichen Möglichkeiten hatten wie wir heute. Sie hatte keine Chance sich zu verteidigen. Ich finde einfach, dass es faszinierend ist, zu versuchen ihre Romanze zu verstehen. Und warum ein Mann der Macht für sie den Thron aufgegeben hat." Der Film ist seit der Vorstellung auf dem Filmfestival von Venedig im September von Kritikern verrissen worden, doch das stört Madonna nicht - sie habe gelernt, unwesentliche Dinge außer acht zu lassen. Madonna: "Selbst wenn ich etwas Bewährtes versuche oder Musik kommen Kritiker an. Ich komme damit klar, weil ich davon nichts lese." © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion