Mads Mikkelsen will keine anspruchsvollen Rollen

Mads Mikkelsen will keine anspruchsvollen Rollen

03.08.2012 > 00:00

Mads Mikkelsen mag es energiegeladen - er prügelt sich lieber durch Actionfilme, anstatt tiefsinnige Streifen zu drehen. Der Schauspieler, der dafür bekannt ist, in Filmen oft den Bösewichten zu geben und vor allem durch seine Rolle in dem Bond-Streifen "Casino Royale" einem großen Publikum bekannt wurde, betrachtet seine Rollen eigentlich nicht als böse Buben. "Ich sehe meine Filmfiguren gar nicht als Bösewichte - ich finde, das sind eigentlich ganz nette Kerle, die bloß ein bisschen missverstanden werden", erklärt er im Gespräch mit dem Fernsehsender "Tele5", fügt jedoch hinzu, dass seine dänische Herkunft ihn für düstere Parts prädestiniere. "Doch es stimmt schon, dass Hollywood-Bosse die Tendenz haben, zu uns Europäern zu sagen: 'Höre ich da etwa einen kleinen Akzent? Alles klar - du spielst den Schurken!'", witzelt er. Während viele Schauspieler angeben, bei der Wahl ihrer Rollen immer auch die Herausforderung zu suchen, beteuert Mikkelsen, dass es ihm darum ganz und gar nicht gehe. Der Star, der dazu steht, Actionfilme zu lieben und nicht "zu den Leuten, die sich schon mit acht Jahren künstlerisch wertvolle französische Filme reingezogen haben", zu gehören, verrät: "Wenn ich auf der Suche nach Herausforderungen wäre, dann würde ich den Mount Everest ohne Sicherungsseil hinaufklettern. Ich habe meinen Beruf nicht wegen solcher Herausforderungen gewählt." © WENN

Lieblinge der Redaktion