Maggie Gyllenhaal: Mehr Verständnis für Mütter

Maggie Gyllenhaal: Mehr Verständnis für Mütter

21.08.2012 > 00:00

Maggie Gyllenhaal hat sich Vorurteile gegenüber anderen Müttern abgewöhnt, seit sie selbst Mutter zweier Töchter ist. Die "The Dark Knight"-Darstellerin hat jetzt zugegeben, dass sie früher Vorurteile hatte, was die elterlichen Fähigkeiten anderer Mütter betraf. In einem Interview mit dem Magazin "Parent & Child" sagte Gyllenhaal: "Wenn ich zum Beispiel eine Mutter sah, die mit ihrem Handy telefonierte, während ihr Baby im Kinderwagen schlief, dachte ich 'Wie kann sie nur in Gegenwart des Kindes das Handy benutzen!'" Doch seit sie selber Mutter sei, habe sich ihre Meinung geändert: "Jetzt denke ich 'Sie schläft, ich habe zehn Minuten Zeit. Ich kann drei Anrufe erledigen!'" Als Mutter zweier Töchter sei sie insgesamt gelassener geworden, fügt Gyllenhaal hinzu. "Ich war 28 als Ramona geboren wurde, und ich hatte diese Vorstellung, die vermutlich viele Leute Mitte 20 haben, dass von mir erwartet wird, dass ich alles perfekt mache. Und wenn schon nicht perfekt, dann wenigstens außergewöhnlich gut", erzählt die Schauspielerin, die mit ihrem Kollegen Peter Sarsgaard verheiratet ist. "Ich habe herausgefunden, dass es nicht möglich ist, immer perfekt zu sein und dass es menschlich ist, Fehler zu machen - viele Fehler!" Ihre zweite Tochter Gloria brachte Gyllenhaal im April dieses Jahres zur Welt. © WENN

Lieblinge der Redaktion