Maite Kelly wollte ins Kloster gehen

Maite Kelly wollte ins Kloster gehen

15.06.2012 > 00:00

Maite Kelly wollte Nonne werden - eine Begegnung mit Gott hatte sie auf die Idee gebracht. Die Sängerin und ehemalige "Let's Dance"-Gewinnerin hat der Zeitschrift "Bild der Frau" jetzt verraten, dass sie beinahe ein ganz anderes Leben geführt hätte - die Musikerin wäre fast ins Kloster gegangen. "Ich wollte immer ein extremes Leben, und es gibt tolle Nonnen, die sich weltweit für die Nächstenliebe einsetzen", erklärt sie der Publikation. "Ich wusste, wenn Gott mir keinen Mann schickt, dann werde ich Nonne." Der Mann trat schließlich in Person ihres Ehemannes Florent Raimond in ihr Leben. Kelly gab dem Franzosen 2005 das Jawort und zieht zwei gemeinsame Kinder mit ihm groß. Der Plan, ins Kloster zu gehen, kam dem ehemaligen Kelly Family-Mitglied übrigens nach einem Besuch in Lourdes. "Mit 19 bin ich nach Lourdes gepilgert, und da hatte ich diese Begegnung mit Gott. Es war dieses starke Gefühl: Er ist da. Ich habe mich dann symbolisch neu taufen lassen", berichtet die 32-Jährige, die bei der vergangenen Staffel von "Let's Dance" in der Jury sitzen durfte. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion