Mallorca-Jens zieht Unglück magisch an.

Mallorca-Jens Büchner: Haftanordnung gegen den TV-Auswanderer

03.07.2014 > 00:00

© Screenshot / VOX

Die Biografie von "Goodbye Deutschland"-Auswanderer Jens Büchner gleicht in den letzten Wochen einer rabenschwarzen Komödie. Irgendwie komisch, aber kein Happy End in Sicht. Pleiten, Pech und Pannen bestimmen derzeit seinen Alltag.

Nun gibt es auch noch Ärger mit dem Gesetz.. Wie Bild berichtet, sei am Amtsgericht Lutherstadt Wittenberg bereits vor zwei Jahren eine Haftanordnung gegen den Unglücks-Magneten erlassen worden seien.

Jens gibt sich ahnungslos: "Mir liegt bisher nichts vor. Aber 2012 ging es mir finanziell nicht gut. Auf Mallorca muss das Geld, was man im Sommer verdient, über den Winter hinweg reichen. Das haben wir nicht einkalkuliert. Aber ich habe daraus gelernt und spare nun fleißig. Ich werde für meine Schulden einstehen."

Scheinbar ging es in diesem Rechtsfall wie so häufig um finanzielle Probleme. Kein Wunder, denn das Geschäft will bei Jens nicht so laufen. Alleine in den letzten drei Monaten floppte seine Ballermann-Single "Pleite, aber sexy". Danach scheiterte die Eröffnung eines neuen Ladens an einem Blutbad bei der Renovierung. Nur wenig später wurde er erneut als Geschäftsführer einer Bar eingesetzt, doch auch die lief schon bei der Eröffnung eher mäßig.

Nicht einmal bei "Goodbye Deutschland" soll Jens gut verdienen. Da fragt man sich doch, wie genau er da von seinen Schulden wegkommen will.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion