Dieses Bikini-Foto gefiel den Fans von Mady Capristo gar nicht.

Mandy Capristo: Shitstorm nach Bikini-Foto

12.07.2014 > 00:00

© Facebook / Mandy Grace Capristo

Mandy Capristo zeigte auf Facebook ihren Fans, wie sie im Bikini aussieht und erntete dafür prompt einen Shitstorm. Den kassierte sie aber nicht für ihre Figur, sondern für den Bikini selbst.

Das Höschen reicht Mandy Capristo bis zum Bauchnabel, das Top ist ohne Träger und sieht nicht unbedingt vorteilhaft aus. "Hässliches Teil!", urteilten die Fans.

Sowohl Ober- als auch Unterteil finden keinen Gefallen. "Wunderschöne Frau, schrecklicher Bikini", finden sie. "Die Hose geht gar nicht!"

Der Schuss ging nach hinten los, denn eigentlich wollte Mandy Capristo mit dem Foto Werbung für den Laden machen, in dem sie den Bikini gekauft hat. "Danke an H&M", schreibt die Freundin von Fußballer Mesut Özil dazu.

Doch nicht nur das Design kommt schlecht, an auch genau diese Tatsache: "Made in Bangladesch! kleine Kinder haben dir den hergestellt die für ein Pfandflaschenwert den ganzen Tag dafür Arbeiten müssen. Dankeee!!!!!", lautet ein Kommentar, der viele Unterstützer gefunden hat.

Schließlich ist Mandy Capristo durch ihre Karriere als Musikerin und durch ihren berühmten Mann nicht gerade arm und könnte es sich durchaus leisten, mehr Geld für ihre Klamotten zu bezahlen. Sie müsste keine Shops unterstützen, die ihre Kleidung unter fragwürdigen Bedingungen produzieren sollen, finden ihre Fans.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion