Marcel Kaupp darf sich "Supertalent 2014" nennen

Marcel Kaupp: Scharfe Kritik nach "Supertalent"-Sieg

21.12.2014 > 00:00

© RTL / Stefan Gregorowius

Dieter Bohlen (60) und seine Jury-Kollegen können in den Weihnachtsurlaub verschwinden: Gestern Abend entschied die Kölner Conchita-Wurst-Kopie Marcel Kaupp (26) das Finale der diesjährigen Ausgabe von "Das Supertalent" für sich, beendet damit die bis dato erfolgloseste Staffel der Castingshow.

Marcel Kaupp alias "Marcella Rockafella" performte in der finalen Show Whitney Houstons "One Moment in Time", trat in einem Kleid von Designer und Jury-Mitglied Guido Maria Kretschmer (49) auf. Die Reaktion der Jury: Durchwachsen. Während Lena Gercke (26) vorgab, zu Tränen gerührt zu sein, konnte Dieter Bohlen mit der Performance wenig anfangen. Das Publikum entschied am Ende dennoch knapp für Kaupp.

Im Internet kritisieren viele Zuschauer den Sieg des "Wurst-Doubles", machen ihrem Frust unter Artikeln und Posts zum Sieg des Kölner Friseurs Luft: Einfallslos und stumpf kopiert sei das "Konzept" des Siegers. Dennis S. schreibt auf "Bild.de": "Das Talent bestand also darin, einen ESC-Gewinner nachzumachen und zu singen?! Sowas nennt sich dann 'Supertalent'. Soso. Der Zentralrat der Unterschicht hat entschieden. 'Mit Hammer auf Fliesentisch hau'."

"Deutschland im Toleranzwahn. Kann nicht singen, kann nicht performen, NULL Ausstrahlung. Bei uns reicht's mittlerweile, wenn man ein undefiniertes Geschlecht und alternative Vorlieben glaubt zu erkennen", schreibt User Robin L.

Fest steht: Nie zuvor in der Geschichte der Show wollten weniger Zuschauer das "Supertalent"-Finale sehen. Nur 4,21 Millionen Menschen schauten zu, sorgten für einen Markanteil von 15,2 Prozent. Zum Vergleich: Das erfolgreichste Finale der Show lockte 2010 8,23 Millionen vor die Schirme.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion