Die Frisur blieb heil, sein Fuß leider nicht. Wenige Tage vor Abflug nach Brasilien platzte für Marco Reus der WM-Traum wegen einer Verletzung

Marco Reus fuhr jahrelang ohne Führerschein

18.12.2014 > 00:00

© getty

Da helfen keine Ausreden, da muss er einfach durch. "Das war eine Dummheit. Ich habe meine Lehren daraus gezogen. So etwas passiert mir nie wieder", gibt Nationalkicker Marco Reus gegenüber Bild zu.

Was bislang keiner wusste: Der BVB-Star hat keinen Führerschein. Mit 18 Jahren fing er an, den Führerschein zu machen, doch machte ihn nie zu Ende.

Vermutlich, weil der junge Fußballstar schon damals so gefragt war, dass für so etwas kaum Zeit blieb. Dummerweise hielt ihn das nicht davon ab, Auto zu fahren. "Ich habe mich damals leider entschieden, diesen Weg zu gehen. Die Gründe kann ich heute selbst nicht mehr nachvollziehen", sagt er weiter.

Ein Fehler, der nun gewaltig am Budget knabbern wird. Am 14. März wird er mit seinem Aston Martin von der Polizei für eine Kontrolle herausgewunken. "Führerschein und Fahrzeugpapiere, bitte!" Doch einen Führerschein hat Reus nie besessen. Es kommt zur Anzeige.

Durch Blitzerknöllchen konnte man ihm zudem nachweisen, dass er schon häufiger Auto gefahren ist. "Dem Beschuldigten wird zwischen September 2011 und März 2014 vorsätzliches Fahren ohne Fahrerlaubnis in sechs Fällen vorgeworfen. Ihm ist deshalb ein Strafbefehl von 90 Tagessätzen in einer Gesamthöhe von 540 000 Euro zugestellt worden", so der Dortmunder Oberstaatsanwalt Henner Kruse.

Eine halbe Million Euro! Dieser Strafzettel hat es in sich. Die Höhe der Strafe wird an dem Gehalt des Beschuldigten berechnet. Dass Marco Reus als Starspieler auch finanziell in der obersten Liga spielt, dürfte klar sein.

So wirklich Glück hatte der BVB-Stürmer dieses Jahr nicht. Er verpasste die gewonnene Fußball-WM wegen einer Verletzung und ist jetzt erneut außer Gefecht nach einem Foul im Spiel gegen Paderborn. Immerhin kann er nun die Verletzungspause vielleicht sinnvoll nutzen und seinen Führerschein dann doch endlich mal machen.

Lieblinge der Redaktion