Die Frisur blieb heil, sein Fuß leider nicht. Wenige Tage vor Abflug nach Brasilien platzte für Marco Reus der WM-Traum wegen einer Verletzung

Marco Reus: Mit "Fahrdienst" zum Training

20.12.2014 > 00:00

© getty

Diese Woche war bekannt geworden, dass Dortmund-Star Marco Reus (25) für jahrelanges Autofahren ohne Führerschein 540.000 Euro Strafe zahlen muss. Der Fußballer hatte seit seinem 19. Lebensjahr einen gefälschten Führerschein aus den Niederlanden benutzt.

Logisch, dass Marco Reus nach seiner Verurteilung selbst nicht mehr am Steuer seiner Luxus-Karossen sitzt: Diese Woche richtete sich der Nationalspieler einen "Fahrdienst" ein, wurde abwechselnd von Freunden oder seinem Vater Thomas zum Training beim BVB gefahren. Das berichtet die "Bild". Gestern nahm Kollege Sven Bender (25) Reus nach dem Training mit.

Im Internet wird derweil über den Führerschein-Skandal des Bundesliga-Kickers gelästert, viele Fans zeigen sich vom dreisten Verhalten des Fußballstars enttäuscht. Finanziell dürfte Reus die Strafe zumindest ein wenig schmerzen: Sein Bruttogehalt bei Dortmund liegt bei knapp drei Millionen Euro. Hinzu kommen Einnahmen aus Werbeverträgen. Ob der Fußballer seinen Führerschein nun nachholen möchte, ist bislang nicht bekannt.

Lieblinge der Redaktion