Mark Medlock erklärt seinen Ausraster im Sex-TV!

Mark Medlock: Keine gütliche Einigung im Verfahren wegen Beleidigung

02.10.2014 > 00:00

© getty

So leicht soll Mark Medlock wohl nicht davon kommen. Im Verfahren wegen Beleidigung gegen Marc Neblung schlug der Zivilrichter, den für Mark Medlock wohl recht fairen Vergleich vor, 3000 Euro an den MDR-Moderator zu zahlen. Von Klägerseite wurde das abgelehnt und der DSDS-Gewinner von 2007 muss möglicherweise noch mehr zahlen.

Im September 2012 rastete Mark Medlock auf einer Firmenfeier in Gotha vor 4000 Menschen aus. Nur weil er laut DSDS zum "Superstar" wurde, heißt es noch lange nicht, dass er das auch wirklich ist.

Das Publikum empfing ihn nicht so, wie er sich das wünschte. Immer wieder wurde er ausgebuht. Doch er setzte sich zur Wehr. Er beschimpfte Menschen im Publikum. "Du und dein fetter Schwabbel-Arsch!", fuhr er eine Frau an. "Dein Mann würde mich ficken, wenn ich mit dem abends einen saufen gehe."

Nach weiteren Pöbeleien schritt der Moderator des Abends ein und versuchte Mark Medlock von der Bühne zu schicken. Der dachte gar nicht daran zu gehen und legte erst richtig los.

"Du kannst dich auf mein Gesicht setzen und mir die Fo***e lecken", platzte es aus dem "Superstar" heraus, bevor er endgültig die Bühne verließ.

Bei seinen Fans behauptete er im Nachhinein, er sei vor dem Konzert bedroht worden.

Vor Gericht sieht die Lage nun aber anders aus und es sieht offenbar schlecht für Dieter Bohlens ehemaligen Liebling aus.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion