Mark Medlock vermisst Dieter Bohlen

Mark Medlock packt aus: Es gab Morddrohungen!

25.04.2013 > 00:00

Nun ist es fix: Am 30. April wird Mark Medlock zum letzten Mal als Sänger auf einer Bühne stehen. Nachdem er vor das zweite Mal verkündet hatte, seine Karriere an den Nagel zu hängen, ist es ihm dieses Mal wirklich ernst. Kurz nachdem er mit dem Posting "Ich habe die Schnauze voll" die Botschaft seinen Fans mitgeteilt hatte, ging seine Facebook-Seite offline.

Jetzt hat der ehemalige DSDS-Star mit dem Schleswig Holsteiner Zeitungsverlag über die Gründe gesprochen. "Es war unglaublich, wie bösartig sich da viele Leute geäußert haben. Es gab auch Morddrohungen - und da hört es für mich auf", erklärte Mark Medlock die Sperre seiner Facebook-Seite.

Denn gemeine Kommentare machten ihm schon immer schwer zu schaffen, und auch mit der harten Seite des Showbusiness kam er nicht gut klar. Dennoch lebte er den Traum - vom Obdachlosen zum Popstar. Bei "Deutschland sucht den Superstar" ließ er seine Konkurrenten weit hinter sich, wurde zum Ziehsohn und Liebling von Poptitan Dieter Bohlen. Doch je höher der Flug, desto tiefer der Fall. Das hat Mark Medlock am eigenen Leib erfahren müssen. Seine Fans wurden weniger, und die bösen Stimmen mehrten sich.

Kein Wunder also, dass er sich dazu entschieden hat, aus der Öffentlichkeit zu verschwinden. Dennoch kommt das Karriereende abrupt und für seine Fans unerwartet. Schließlich hatten sie sich gerade darüber gefreut, dass Mark Medlock dabei war, eine neue CD aufzunehmen. "Voices" lautet der Titel des Albums.

Doch das ist alles vorbei, die CD wird nicht erscheinen und Mark Medlock künftig ein "normales" Leben führen. Sogar einen Beruf möchte er sich vielleicht zulegen: Er könne sich gut vorstellen, im Hotelgewerbe zu arbeiten.

Vorerst ist sein Plan aber der, einige Zeit nach New Orleans zu ziehen. Langfristig wird er allerdings seiner derzeitigen Heimat Sylt treu bleiben. Dort wohnt auch seine Adoptivmutter, die millionenschwere Cornelia Reckert. Und dort gibt es auch am kommenden Dienstag im Alten Kursaal die letzte Gelegenheit, Mark Medlock live zu erleben.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion