Markus Lanz - vom Funker zum "Wetten, dass...?"-ModeratorEin großen Erbe, was Markus Lanz mit der Übernahme von "Wetten, dass...?" antrat. Die Quoten der ersten Show am 5. Oktober 2012 waren überdurchschnittlich gut. Doc

Markus Lanz: Vorbei mit dem Welpenschutz

09.12.2012 > 00:00

© GettyImages

Gestern lief die dritte Sendung Wetten dass..? mit Markus Lanz. Nach zwei mehr oder weniger erfolgreichen Sendungen (es schalteten jeweils über 10 Millionen Zuschauer ein), konnte die Sendung dieses Mal nur 8,89 Millionen Zuschauer vor die Fernseher locken. Ausstrahlungsort war das besinnliche Freiburg, dass mit seiner schönen Altstadt perfekter Schaupunkt für eine Stadtwette hätte sein können. Von einer Stadtwette war aber gar nicht erst die Rede.

Dafür gab es 12-jährige Golfer, Holzschnüffler, Feuerwehrmänner (und -frauen) und ein Highkicker. Auf der Couch saßen neben Markus Lanz gestern ausschließlich nationale Stars wie Nena, Helene Fischer, Maria Furtwängler, Florian David Fitz, Karl Dall und so weiter.

Markus Lanz steuerte ohne großes Tamtam durch die Sendung, ließ alberne Witze wohl bewusst weg (darum hat sich Karl Dall gekümmert) und wirkte fast entspannt. Er ist kein Thomas Gottschalk, so viel ist klar, aber er hat sich doch wacker geschlagen. Und seine Gäste verhielten sich ebenfalls ruhig. Keine großen Worte, keine großen Emotionen, keine großen Aufseher. Es war, als säße eine Gruppe Kollegen auf einer Couch und müssen sich nun unterhalten. Langweilig? Naja...ein bisschen.

Dafür gab's zwischendrin aber geballte Musik-Power. Los ging es mit P!NK, die eine wahre Muscial-Show hinlegte. Rihanna und Alicia Keys verzauberten durch reine Stimmgewalt, die Fantastischen Vier legten ihren Evergreen "Troy" hin und der niedliche Asiate am Piano Lang Lang beeindruckte mit fingerfertiger Klaviermusik.

Wetten wurden übrigens nicht viele gewonnen. Vielleicht auch zum Glück, da die Wett-Kandidaten sonst sicherlich noch mehr hätten reden dürfen. Und die Dialekte, die an diesem Abend zu hören waren, sind sicher nicht für's ganze Land verständlich.

Dafür war die Außenwette, wie Karl Dall ganz richtig feststellte, eine der großartigsten Wetten seit der Geschichte von Wetten dass..?. Schwimmbad, Wasser, 10 Kinder, 25 Kajak-Fahrer und die Möglichkeit, über Wasser zu laufen. Zurecht wurde diese Wette am Ende des Abends zur besten Wette gekührt. Da waren eben doch wahre Emotionen im Spiel, witzige Luftgitarre-Einlagen und ein Sprung ins kühle Nass von der leider sonst sehr sparsam eingesetzten Cindy aus Marzahn.

Wenn wir so etwas in der nächsten Sendung bitte vermehrt geboten bekommen, stellen wir auch unseren Glühwein weg und schauen wieder bei Wetten dass..? rein.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion