Mateo: Immer noch kein "Peace" mit DSDS und Dieter Bohlen

Mateo: "Bei DSDS kam mein Talent zu kurz!"

06.08.2013 > 00:00

© WENN.com

DSDS ist nun schon lange vorbei, aber Mateo kann es trotzdem nicht lassen: Immer noch stänkert er gegen die Sendung und erklärte, alle seine Talente wären völlig untergegangen. Und er gibt RTL Tipps, wie es mit DSDS quotentechnisch besser laufen würde.

Mateo Jaschik, der Sänger der Gruppe Culcha Candela, hat sich in der diesjährigen Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" nicht nur Freunde gemacht. Im Gegenteil, für seine Aktionen und Sprüche als Juror bei DSDS hat er viel Kritik bekommen.

Während die Show noch lief wurde bereits gemunkelt, dass Mateo aus der Jury fliegt, da er sich mehrfach mit DSDS-Urgestein Dieter Bohlen gestritten hatte. Mateo hatte den Pop-Titanen angegriffen, weil dieser angeblich das Schlager-Sternchen Beatrice bevorzugte.

Inzwischen müsste doch Gras über die Sache gewachsen sein. Nein, sagt Mateo im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news.

"Alle Seiten von mir, mein Talent als Musiker und Entertainer, als Fernseh-Typ und Unterhaltungsmaschine kamen zu kurz", bemängelte Mateo. In einer ähnlichen Show wie DSDS würde er trotzdem wieder mitmachen. Aber: "Es wäre einfach nicht clever, noch einmal bei einer Sendung, die von Dieter Bohlen dominiert wird und in der man sich als eigene Persönlichkeit nicht entfalten kann, mitzumachen."

Das klingt einerseits nach großem Ego, hat andererseits sicher seine Berechtigung. Neben Dieter Bohlen verblassen tatsächlich alle andern Jurymitglieder, denn der wird von RTL wohl bewusst als Hauptfigur inszeniert.

Dabei, so Mateo, hätte die Jury viel zu bieten gehabt. "Es war eine einmalige Chance, dass in der Jury vier Musiker saßen, die Ahnung von der Materie haben."

Damit das um Zuschauer ringende "Deutschland sucht den Superstar" wieder interessanter wird, hat Ex-Juror Mateo gleich noch einen Tipp auf Lager: "RTL hätte mutiger sein sollen und weg von dem Konzept: 'Ich bin der Dieter und ich mache mich über die Kandidaten lustig!'"

TAGS:
Lieblinge der Redaktion