Matthias Schweighöfer ist tief betroffen vom Tod des dreijährigen Jungen.

Matthias Schweighöfer erschüttert nach tödlichem Unfall

05.08.2013 > 00:00

© Andreas Rentz / Getty Images

Matthias Schweighöfer dreht derzeit seinen Film "Vaterfreuden" in München. Am Rande der Dreharbeiten kam es zu einem tragischen Unfall, bei dem ein dreijähriges Kind starb.

Der kleine Junge wohnte im Stadtteil Riem, in dem Matthias Schweighöfer bei den Dreharbeiten war. Er und seine zwei Brüder befanden sich im dritten Stock, von wo sie das Set beobachten konnten. Der Dreijährige allerdings wollte gerne noch mehr sehen und kletterte auf die Fensterbank. Die Mutter der Kinder war zwar im gleichen Zimmer, konnte aber nicht mehr verhindern, dass der Junge von der Fensterbank fiel und zehn Meter in die Tiefe stürzte.

Die Rettung versuchte, ihn wiederzubeleben. Der Hubschrauber holte das Kind und flog es mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus, wo es wenige Stunden später seinen Verletzungen erlag.

Matthias Schweighöfer und Filmcrew bekamen das Drama nicht mit, sind aber trotzdem zutiefst betroffen: "Wir haben erst am Tag darauf von diesem furchtbaren Unfall erfahren und sind seitdem im Schock", schreibt der Schauspieler auf Facebook. Die Dreharbeiten wurden für einen Tag unterbrochen. Doch auch danach konnten die Profis nicht mehr in Riem weiterdrehen, wo das Drama passiert war. Sie wechselten den Drehort.

"Ich bin zutiefst erschüttert und all meine Gedanken sind bei der Familie, die ihr Kind verloren hat", so Matthias Schweighöfer.

Besonders dramatisch dazu ist der Filmtitel "Vaterfreuden". Darin geht es um vier Männer und eine Frau, die sich mit dem Kinderkriegen und vor allem den Freuden und Schattenseiten des Elterndaseins beschäftigen.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion