Matthias Schweighöfer bekam Schimpfe

Matthias Schweighöfer: Shitstorm wegen Gewinnspiel!

25.09.2013 > 00:00

© Anita Bugge/WireImage

Da hat er aber ziemlich harsche Kritik einstecken müssen.

Matthias Schweighöfer (32) hat auf seiner Facebook-Seite einen Videoaufruf gestartet, der für ordentlich Ärger gesorgt hat. Für seinen Film "Vaterfreuden" suchte der Schauspieler noch einen Song und so rief er einen Wettbewerb ins Leben.

Die Reaktionen darauf waren leider etwas unwirsch: "Lieber Herr Schweighöfer, die Teilnahmebedingungen Ihres neu ausgeschriebenen Contests können nicht wirklich Ihr Ernst sein! Ich weiß nicht, ob Sie das wissen: Egal wer seine Musik dort einreicht, verliert ALLE seine Nutzungsrechte, auch wenn er NICHT Gewinner ist. IST er der Gewinner, verliert er ebenfalls ALLE seine Nutzungsrechte, darf die Mucke aber dann - nach Absprache - höchstenfalls noch in der Badewanne spielen. Bei diesen Bedingungen hilft auch kein Tonträgervertrag mit dem Musiklabel Starwatch mehr! Wir von "art but fair Deutschland" fordern Sie herzlich dazu auf, die Contestbedingungen dringend zu ändern. Nicht-gewinnende Einsender könnten bspw. ihre Nutzungsrechte zurück bekommen. Der Gewinner könnte an den Gewinnen beteiligt werden oder ein festes Honorar dafür erhalten (plus Plattenvertrag). Der Punkt ist nämlich: auch Musiker müssen ihre Miete und ihren Strom bezahlen! Sie als Künstler der ersten Liga sollten ein Vorbild für andere sein. Sicherlich sind Sie sich Ihrer Verantwortung doch bewusst! Stoppen Sie darum baldigst den Contest zu den jetzigen und starten Sie ihn neu, zu veränderten fairen und angemessenen Bedingungen. Das würde Charakter beweisen!Gerne begrüßen wir Sie dann auch als Unterstützer von "art but fair", einer Initiative, die sich für gerechte Arbeitsbedingungen und angemessenen Gagen in der Darstellenden Kunst und Musik einsetzt!"

Und das war nur eine der kritischen Stimmen. Matthias Schweighöfer, selbst Künstler, geriet natürlich in Zugzwang. Umgehend bemühte er sich, die Wogen zu glätten, in dem er antwortete: "An alle Musiker und Künstler! Ihr habt natürlich komplett recht mit allem, was Ihr schreibt. Natürlich verdienen Künstler eine mehr als faire Beteiligung ... glaubt mir....ich weiß wovon ich spreche! Das wird jetzt so geändert, dass das klar ist und nicht mehr zu Konfusionen führt. Da ist einfach was gewaltig schief gelaufen. Mir geht es hier darum, GEMEINSAM eine tolle Nummer zu finden und dieser zum Erfolg zu verhelfen! Danke für Eure Wachsamkeit!"

Hoffentlich konnte er so alle Missverständnisse aus der Welt schaffen.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion