Matthias Schweighöfer steht über Kritik

Matthias Schweighöfer steht über Kritik

06.02.2013 > 00:00

Matthias Schweighöfer musste zwar schon einige Niederlagen einstecken, aber solange sie nicht sinnvoll ist, ignoriert der Schauspieler Kritik gekonnt. Der Schauspieler und frischgebackene Regisseur, der derzeit mit seiner Komödie "Der Schlussmacher" auch den amerikanischen Markt einnehmen will, sprach mit der "Bravo" darüber, dass er trotz seiner aktuellen Erfolgswelle auch schon einige Male zurückstecken musste. "Ich hatte aber auch schon einige Niederlagen, musste um Rollen kämpfen und wurde oft abgelehnt", erklärt Schweighöfer. Wenn es um Kritik geht, beweist der 31-Jährige ebenfalls ein dickes Fell. "Mich stören nicht mal schlechte Kritiken oder negative Kommentare. Wenn was Dummes gesagt wird, stehe ich darüber. Wenn Kritik sinnvoll ist, lerne ich daraus", resümiert Schweighöfer, der sich allerdings auch über Komplimente freut. "Positive Aussagen freuen mich natürlich einfach nur." Nur eine Sache verübelt dem Wahl-Hamburger ab und an die gute Laune: "Das einzige, was mich nervt: Ich bin zu ungeduldig. Ich muss immer irgendwas zu tun haben. So richtig chillen kann ich nicht, bin immer unter Strom und schaffe es nicht einmal, eine halbe Stunde auf der Couch zu sitzen." Wenn "Der Schlussmacher" wirklich, wie derzeit erwägt, für den amerikanischen Markt verfilmt wird, dann könnte Schweighöfer sowieso genug zu tun haben, um seiner Couch vorerst keinen Besuch abstatten zu müssen. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion