Max Martin mit Katy Perry

Max Martin: Der Mann, dem alle Popstars vertrauen

09.11.2013 > 00:00

© WENN.com

Wenn es jemanden gibt, der ein Patentrezept für erfolgreiche Popsongs hat, dann er:

Der Schwede Max Martin (42) ist einer der ganz Großen im Musikbusiness, hatte in den vergangenen Jahren weltweit dutzende Nummer-1-Hits. Noch nie von ihm gehört? Fast unmöglich. Selbst wenn beim Klang seines Namens kein Groschen fällt aus Martins Feder stammen viele der erfolgreichsten Popsongs der letzten zwei Dekaden. Eine kleine Auswahl gefällig? Ob Kelly Clarksons "Since u been gone", "Dynamite" von Taio Cruz, "It's my life" von Bon Jovi oder "I knew you were trouble" von Taylor Swift Max Martin hatte überall seine Finger mit im Spiel.

Einen seiner größten Erfolge feierte Martin bereits 1999 mit der Arbeit an "Millenium", dem dritten Album der Backstreet Boys: Er schrieb und produzierte sieben der zwölf auf dem Album enthaltenen Songs darunter auch den bisher größten Hit der Band, "I want it that way". Die Liste der Stars, für die Max Martin seitdem gearbeitet hat, ist lang: Von Maroon 5, über 'N Sync, P!nk, Britney Spears und Usher bis zu Westlife, James Blunt oder Jessie J. Fast alle schwören auf die Dienste des Schwedens mit Gespür für Superhits.

2009 begann eine besonders fruchtbare Zusammenarbeit: Martin schrieb und produzierte mit Katy Perry (29) u.a. deren Hits "Hot N Cold", "I kissed a Girl", Teenage Dream", "E.T.", "California Gurls", "Last Friday Night (T.G.I.F.)", "Part of me", "Wide awake" und "The one that got away". Auch für "Prism", das aktuelle Album von Perry, zeichnet sich Martin größtenteils verantwortlich. Ebenfalls aus seiner Feder stammt daher auch "Roar", der neueste Hit des US-Stars.

"Wenn du Max Martin als Songwriter hast, hast du größere Chancen auf einen weltweiten Hit als jeder andere", stellte Simon Cowell einmal fest. Das sehen Katy und Co. offenbar genauso. Um einen Mangel an Arbeit muss Martin sich so schnell sicherlich keine Sorgen machen. Und selbst wenn die Hits einmal ausbleiben: Bei einem geschätzten Vermögen von rund 250 Millionen Dollar, lässt es sich auch ohne Job recht komfortabel leben.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion