McCartney: "Ich erwartete nie, Beatles-Songs von Jackson zu erben"

McCartney: "Ich erwartete nie, Beatles-Songs von Jackson zu erben"

08.07.2009 > 00:00

Sir Paul McCartney ist verdutzt über Berichte, er hätte als Erbe des Beatles-Backkatalogs in Michael Jacksons Testament gestanden. Die beiden Stars hatten sich zerstritten, als Jackson sich 1984 hinter McCartneys Rücken die Rechte an den Hits der Fab Four schnappte. Nachdem Jackson 1995 die Hälfte seines Anteils an Sony Music verkauft hatte, wurde spekuliert, dass der King Of Pop plante, seine 50 Prozent nach seinem Tod an McCartney zurückzugeben. Das Gerücht wurde als falsch entlarvt, als herauskam, dass ein Testament Jacksons gesamtes Vermögen einer Familien-Stiftung übergibt, die seine Mutter und seine drei Kindern umfasst. Die Neuigkeit überraschte McCartney nicht - der erklärt, dass er nie glaubte, dass er die Songs erben würde. McCartney zur australischen Nachrichten-Seite Undercover: "Vor einiger Zeit warteten die Medien mit der Idee auf, dass Michael Jackson mir in seinem Testament seinen Teil der Beatles-Songs hinterlassen würde, was komplett erfunden war und etwas, das ich nicht für eine Sekunde glaubte. Jetzt wird berichtet, dass ich am Boden zerstört bin, dass er mir die Songs nicht hinterlassen hat. Das ist vollkommen unwahr. Ich habe nicht für eine Minute gedacht, dass der Originalbericht wahr ist, und daher ist der Bericht, dass ich am Boden zerstört bin, auch vollkommen unwahr, glaubt also nicht alles, was ihr lest, Leute!" © WENN

Lieblinge der Redaktion