Fehlt nur noch ein Rindfleischersatz

McDonalds: Verurteilt wegen Mäuseschwanz-Burger

30.06.2014 > 00:00

© Getty Images

Lecker! Bei McDonalds bekommt man für einen Euro nicht nur einen Cheeseburger mit Rindfleisch, Gurke, Zwiebeln, Ketchup und Senfsauce, sondern sogar mit einem Mäuseschwanz.

In Chile hat ein Mann in seinem Burger tatsächlich dieses etwas unappetitliche Teil gefunden. Es war nicht roh, sondern wurde mit dem Rindfleisch mitgekocht. Wie es scheint, hatte sich wohl eine Maus in der McDonalds-Küche verirrt und wurde schließlich mitverarbeitet.

Der Schwanz war trotzdem noch gut zu erkennen, weshalb Kunde außer sich vor Wut war. Er wandte sich an die regionale Gesundheitsbehörde, die den Burger untersuchte und zum selben Schluss kam. Der Mann verklagte McDonalds anschließend, die Filiale in Temuco wurde vorübergehend geschlossen.

Der Vorfall ereignete sich schon 2012, das Verfahren zog sich zwei Jahre hin. Nun wurde ein Urteil gesprochen. Die Fast-Food-Kette muss laut AFP umgerechnet rund 2600 Euro zahlen. Für ein so großes Unternehmen sind das wahrscheinlich Peanuts.

Für den Mann, der in den Mäuseschwanz gebissen hat, gibt es aber noch ein kleines Taschengeld obendrauf. McDonalds wurde dazu verurteilt, noch einen weiteren Betrag zu entrichten, über den allerdings Stillschweigen vereinbart wurde.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion