Russell Crowe und Regisseur Ridley Scott 2006 am Set ihres Streifens "American Gangster". Bei den Dreharbeiten zu "Nottingham" soll es mächtig Zoff geben

Mega-Stress am Set

28.07.2011 > 00:00

© GettyImages

Am Set von "Nottingham" sollen zwischen Hauptdarsteller Russell Crowe und Regisseur Ridley Scott die Fetzen fliegen.

Was Russell Crowes aktuelles Projekt "Nottingham", eine Neuverfilmung der Geschichte von Robin Hood, angeht, gab es bislang nicht wirklich etwas Positives zu berichten: Nicht nur, dass Russell über 15 Kilo abspecken sollte, um mehr wie Robin Hood und weniger wie der gut beleibte Bruder Tuck auszusehen seit Beginn der Dreharbeiten sollen sich der Schauspieler und Regisseur Ridley Scott auch noch permanent anzicken!

Zur Chronik des Männer-Zoffs: Im Dezember 2008 kündigte Russell an, nicht mehr mit dem Filmemacher, den er für den Flop ihres vierten Gemeinschaftsprojektes "Der Mann, der niemals lebte" verantwortlich machte, zusammenarbeiten zu wollen. Im Januar forderte er von den Produzenten einen neuen Regisseur und eine Überarbeitung des Drehbuchs, damit er mehr Handlung bekäme und jetzt geht der Stress am Set sogar so weit, dass die Produzenten als Streitschlichter anrücken mussten! "Russel und Ridley sprechen gar nicht mehr miteinander", so ein Set-Insider laut der "New York Post". "Und immer wenn der Dreh zum Stocken kommt, kostet das die Produktionsfirma Millionen von Dollar."

Ein Desaster für die Verantwortlichen, denn schon jetzt frisst das Monster-Projekt rund 125 Millionen Euro...

Lieblinge der Redaktion