Was sich sympathisch ist, das neckt sich... Megan Fox und "Transformers"-Regisseur Michael Bay

Megan Fox: Geh zum Arzt, Puppe!

02.10.2009 > 00:00

© GettyImages

Was sich sympathisch ist, das neckt sich... "Transformers"-Regisseur Michael Bay gab Megan Fox über seinen Blog den Rat, dringend mal einen Arzt aufzusuchen.

Vor ein paar Wochen pöbelte Megan Fox in einem Interview gegen "Transformers"-Regisseur Michael Bay und motzte über die Dreharbeiten "Am Set ist er ein Tyrann (...).Er hat keine sozialen Kompetenzen (...).Er befiehlt dir, völlig verrückte Dinge zu tun, die dir deine Versicherung nie erlauben würden (...). Am Set will er wie Hitler sein. Es ist ein Albtraum mit ihm zu arbeiten!" Während einige Crew-Mitarbeiter Megan diesen verbalen Totalausfall übel nahmen, für Michael Bay in die Bresche sprangen und die Schauspielerin in einem öffentlichen Brief als "undankbare, stillose, schamlose, unfreundliche Schlampe", die zudem auch noch "strohdumm" sei, bezeichneten, blieb der Beleidigte selbst total cool. Doch jetzt schlug er auf seine Art zurück!

Im gleichen Zug, wie er auf seiner Seite den Filmstart des dritten "Transformers"-Teils ankündigte (1. Juli 2011), richtete er sich in einem "P.S." direkt an die Schauspielerin und witzelte: "Willkommen zurück, Megan Fox! Ich verspreche dir, dass dir während der Produktion des Streifens kein Alienroboter in irgendeiner Weise Schaden zufügen wird. Bitte kontaktiere deinen Arzt, wenn du unter meiner Führung arbeitest, da Nebenwirkungen wie leichter Schwindel, starke Übelkeit, Selbstmordabsichten, Depressionen, Brusthaarwachstum und Schlaflosigkeit auftreten können. Da manche Regisseure deine Gesundheit gefährden, suche bitte deinen Arzt auf, um sicherzugehen, ob es für dich okay ist. Michael."

Wenn da nicht mal wer Humor hat! Bleibt abzuwarten, ob Megan darauf ein mindestens genauso cooler Konter einfällt...

TAGS:
Lieblinge der Redaktion