Ein großes Herz für kranke Kinder

Mesut Özil zahlt kranken Brasilianern teure Operationen

11.07.2014 > 00:00

© getty

Im brasilianischen Urwald operiert der Essener Arzt Michael Sollmann Menschen, die sich diese Operationen nie leisten könnten. Medizinische Versorgung ist zwar vorhanden, aber meist nur für die, die auch zahlen können. Eine teure OP zu finanzieren ist für so einige undenkbar.

Mit Projekten wie dem von Dr. Michael Sollmann kann wenigstens einigen geholfen werden. Beeindruckt von der Hingabe, mit der Sollmann den Menschen hilft, während drum herum der WM-Zirkus tobt, finanzierte Nationalspieler Mesut Özil Operationen für elf kranke Kinder.

Schon vor der WM spendete Özil große Summen. Das Projekt lief an und Sollmann berichtet von 120 weiteren behandelten Menschen dank Spendengeldern. "Wir haben dort im Buschkrankenhaus jeden Tag bis zu zwölf Operationen durchgeführt", berichtet er weiter im Gespräch mit der WAZ.

Bei einem solchen Pensum und der Wichtigkeit der Aufgabe interessiert die WM in dem Land natürlich ziemlich wenig. "Bei den Vorrundenspielen der Deutschen stand ich meist am OP-Tisch, einmal aber haben wir ein Spiel der Brasilianer verfolgt", berichtet er. Der Lohn für seinen Einsatz ist ohnehin ungleich schöner: "Es war schon ein tolles Gefühl, wenn etwa die Kinder ihre Hand zum ersten Mal normal einsetzen konnten."

TAGS:
Lieblinge der Redaktion