Das Hochzeitsschloss von Mette-Marit und Haakon sollte ebenfalls gesprengt werden

Mette Marit: Stiefbruder kommt bei Massaker in Norwegen um

25.07.2011 > 00:00

© GettyImages

Die norwegische Prinzessin Mette-Marit trauert gleich doppelt um die Opfer des Terroranschlags in Oslo und der Insel Utøya. Ihr Stiefbruder befand sich nämlich unter den Opfern des Massakers von Norwegen.

Trond Berntsen bezahlte seinen Mut mit seinem Leben. Der 51-jährige Stiefbruder von Prinzessin Mette-Marit und Schwager von Kronprinz Haakon war Polizist zur Zeit des Anschlags aber nicht im Dienst.

Als privater Sicherheitsmann war er für die Jugendlichen des Sommercamps der Insel Utøya verantwortlich. Mette-Marits Stiefbruder versuchte den Attentäter Anders Behring Breivik festzunehmen, brachte vorher seinen eigenen Sohn aus dessen Schusslinie. Das berichtet die Zeitung "Verdens": "Aber der 32-jährige Schütze zögerte nicht eine Sekunde bei seinem mörderischen Unterfangen und tötete den unbewaffneten Polizeibeamten".

"Die Gedanken der Prinzessin sind bei den nächsten Angehörigen", sagte eine Sprecherin des norwegischen Hofes .

Der Täter Anders Behring Breivik richtete am 22. Juli 2011 zuerst im Regierungsviertel von Oslo ein Blutbad durch eine Bombe an. Anschließend erschoss er mehr als 80 Jugendliche eines Sommercamps auf der Insel Utøya. Insgesamt starben bisher 93 Menschen.

Der Attentäter hat die Morde gestanden, plädiert aber auf "nicht schuldig".

Lieblinge der Redaktion