Micaela Schäfer übergab dem Massai-Häuptling einen ihrer Slips.

Micaela Schäfer gibt auf

29.08.2013 > 00:00

© ProSieben / Guido Ohlenbostel

Bei "Reality Queens auf Safari" hat sich eine bereits in der zweiten Folge geschlichen: Micaela Schäfer hat ihre Strings, Schlüpfer und die Klamotten, die mehr oder weniger viel bedeckten, gepackt und das Camp verlassen.

Der Grund? Micaela Schäfer musste bei den Massai zu viel anziehen! Sie hatte nämlich eigentlich damit gerechnet, dass die Einheimischen auch eher textilfrei sind. Dass die Micaela Schäfer allerdings dazu auffordern würden, etwas anzuziehen, konnte das Model nicht ahnen.

Trotzdem nutzte Micaela Schäfer jede Möglichkeit, sich nackt zu machen und ihre Brüste zu zeigen, was bei den Massai nicht wirklich gut ankam. Das merkte auch die "Reality Queen". "Ich werde hier nur komisch angeguckt von allen. Ich kann hier nicht so sein, wie ich bin."

Darum entschied sich Micaela Schäfer dafür, abzubrechen. Früh am Morgen packte sie ihren Koffer und teilte ihren Teammitgliedern die Entscheidung mit. Im weißen Jumpsuit mit heraushängenden Brüsten und halben Po an der Luft erklärte sie: "Ich fühle mich hier nicht wohl und nicht akzeptiert von den Massai und den Bushleuten. Ich habe genug gesehen und keinen Bock mehr!"

Teamkollegin Julia Fljat kamen die Tränen: "Ich will nicht, dass du gehst. Ich hab dich so doll lieb. Es ist, als würde man mir mein Familienmitglied entreißen."

Auch die anderen Mädchen zeigten sich zunächst enttäuscht von der Entscheidung ihrer Mitstreiterin. Doch Micaela Schäfer ließ sich nicht umstimmen, kehrte den "Reality Queens" und Afrika den Hintern zu und flog zurück nach Deutschland.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion