Michael Moore schlägt Matt Damon als US-Präsidenten vor

Michael Moore schlägt Matt Damon als US-Präsidenten vor

10.08.2011 > 00:00

Michael Moore hat Matt Damon jetzt ganz öffentlich für das Amt des amerikanischen Präsidenten vorgeschlagen, weil er sich so "engagiert" gegen politische Missstände einsetzt. Der "Bourne Identity"-Star hatte letzten Monat mit Lehrern gegen standardisierte Tests demonstriert und seinen Unmut gegen die derzeitige Finanzpolitik geäußert. Regisseur Moore ist daher der Ansicht, dass der Oscar-Gewinner eine reale Chance hätte, die Wahl zum Präsidenten zu gewinnen, wie er FireDogLake.com am Sonntag verraten hat: "Er zeigt echt Courage und kümmert sich nicht darum, wem er mit seinen Statements auf die Füße tritt. Die Republikaner haben ja gezeigt, dass es hilft, eine öffentliche Person zur Wahl zu stellen - und manchmal kann ja sogar eine Schauspieler gewinnen. Ich möchte hier nur einmal die Möglichkeit aufzeigen." © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion