Michael Schumacher: Managerin dementiert Unfall-Spekulationen

Michael Schumacher: Managerin dementiert Unfall-Spekulationen

16.03.2014 > 00:00

© Getty Images

Seit dem tragischen Ski-Unfall von Michael Schumacher kursieren immer wieder neue Gerüchte über den Unfallhergang umher. Es wird spekuliert, warum der 45-Jährige die Piste verließ und abseits der regulären Skibahn stürzte.

Gegenüber RTL erklärte seine Managerin Sabine Kehm nun, wie sich der Unfall höchstwahrscheinlich ereignet hat, um den öffentlichen Spekulationen ein Ende zu setzen.

"Das hat sich irgendwie als Fakt manifestiert bei den Menschen. Nein, er ist überhaupt nicht reingefahren in die Felsen. Er ist die ganze Zeit am Rande der Piste entlang gefahren, manchmal gerade noch drin, manchmal gerade draußen, denn da war der Schnee frisch. Und dann hat er eben einfach einen Stein oder einen Felsen, den man nicht sehen konnte, getroffen, weil Neuschnee war. Der hat ihn einfach ausgehoben und dann ist er so unglücklich gefallen und hat wahrscheinlich mit genau der Geschwindigkeit, die weder zu schnell noch zu langsam war, diesen anderen Felsen getroffen."

Momentan befindet sich Schumacher immer noch in der Aufwachphase in einer französischen Klinik in Grenoble.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion