Darum verließ Michael Wendler das Dschungelcamp!

Michael Wendler: Die Gründe für den Ausstieg

21.01.2014 > 00:00

© RTL

Vier Tage und eine Prüfung hat Michael Wendler es im Dschungelcamp ausgehalten. Dann hat er den magischen Satz gerufen: "Ich bin ein Star - holt mich hier raus!"

Sonja Zietlow und Daniel Hartwich gehorchten und Michael Wendler nahm Abschied von seinen Dschungelcamp-Kollegen. Die Gründe für seinen Ausstieg hat er ihnen ausführlich erklärt: "Für mich ist der Tag gekommen. Ich habe mir persönlich eine Reizgrenze gesetzt... Ich habe so einen Hunger und bin so fertig. Im Hotel werde ich den ganzen Tag essen."

Nicht nur die Kollegen im Camp vermuten, dass das eine Ausrede war. "Wir wissen ja alle, dass er diese Woche eine Platte rausbringt", brachte es Corinna Drews auf den Punkt. Davor nutzte er das Dschungelcamp, um sich den Leuten in Erinnerung zu bringen, viele Schlagzeilen zu sammeln und so den Verkauf anzukurbeln.

Offiziell wollte er zeigen, wie er wirklich ist. Das ist nicht gelungen, viel mehr als vorher wissen wir jetzt über Michael Wendler immer noch nicht. Nur, dass er keine Angst vor Spinnen hat. "Wenn mich jetzt ganz Deutschland hasst, dann ist das eben so", meinte Michael Wendler. Wie sagt man so schön: Bad news is good news. Das weiß auch der Schlagersänger.

Und der Zeitpunkt des Ausstiegs ist geschickt gewählt: Man kann nicht sagen, er hätte es nicht versucht. Trotzdem hat er noch fast eine Woche lang die ungeteilte Aufmerksamkeit der Medien, wie Mola Adebisi feststellte. Denn vor Freitag wird keiner der anderen Dschungelcamper aus ihrem selbstgewählten Gefängnis gehen.

Dass er am 25. Januar ein Konzert in Iserlohn angekündigt hatte, hat er im Dschungelcamp vergessen, zu erwähnen, genau wie einen Auftritt am 2. Februar.

So viel Kalkül stieß den Fans bitter auf, sie sind derzeit ziemlich sauer auf Michael Wendler. Sein Management ruderte darum zurück: "Die Webseite von Michael Wendler wurde in diesen Tagen komplett neu programmiert. Aufgrund dieses Relaunches wurden automatisch Termine veröffentlicht, die nicht mehr aktuell sind." Ja, ganz sicher.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion