Michael Wendler hofft auf intelligente Mitbewohner.

Michael Wendler: Zu intelligent für "Promi Big Brother"?

13.08.2014 > 00:00

© SAT.1/Jens Koch

Michael Wendler ist der zweite Kandidat bei "Promi Big Brother", der offiziell bestätigt wurde. Und wie man es von ihm kennt, spuckt er schon ganz große Töne: "Ich hoffe auf Kandidaten, die mir geistig das Wasser reichen können. Ich weiß, jetzt sagen alle, ,dann brauchen wir ja gar keine intelligenten Leute im Promi-Big-Brother-Haus'. Aber es ist wirklich so. Ich bin gar nicht so doof, wie viele Leute denken. Ich empfinde es als Folter, wenn ich mit doofen Menschen in einen Raum eingesperrt werde. Ich hoffe, dass das nicht passiert", erklärte er.

Ist klar der Wendler hat seine Intelligenz in der Vergangenheit schließlich schon oft unter Beweis gestellt, wie beispielsweise bei "Schlag den Star".

Nicht nur Kandidaten mit einem geringeren IQ müssen sich vor Michael Wendler fürchten. Er richtet eine Kampfansage an seine Konkurrenz: "Ich bin kein kleines Kind, keine 20 mehr. Wenn sich ein bisschen Respekt nicht automatisch einstellt, muss man sich den verschaffen. Das werde ich am Anfang auch direkt klären und dann ist aber auch gut."

Michael Wendler weiß eben, wie man sich Freunde macht. Dass er wie beim Dschungelcamp nach wenigen krawalligen Tagen wieder abhaut, kann er trotzdem nicht ausschließen: "Ich glaube, dass es den Leuten draußen ganz wichtig ist zu sehen, dass ich auch mal was durchziehe. Ob mir das tatsächlich gelingt, weiß ich nicht. Viele vergessen eben oft, dass man auch nur ein Mensch ist."

Ein Grund für Michael Wendler, den Container von "Promi Big Brother" vorzeitig zu verlassen, wäre seine Körperbehaarung: "Der Toilettengang und das Rasieren sind für mich sehr intim. Das fände ich dann auch ein bisschen unschön, wenn man mich dabei filmt, wenn ich mir die Brusthaare rasiere."

TAGS:
Lieblinge der Redaktion