Michael Jackson soll an Schlafstörungen gelitten haben.

Micheal Jacksons Leiden: 60 Tage ohne Schlaf

23.06.2013 > 00:00

© Getty Images

Noch immer ist die Welt traurig über diesen Verlust. Am 25. Juni 2009 starb der King of Pop. Schuld am viel zu frühen Tod vom damals 51jährigen Michael Jackson war eine Überdosis.

Das ganze Ausmaß des extremen Leidensweges der Musiklegende kam Stück für Stück erst nach dessen Ableben ans Tageslicht. Und auch vier Jahre nach seinem Tod erreichen immer neue Details die Öffentlichkeit. Der Milliarden-Prozess gegen den Veranstaltungskonzern AEG wirbelt nun nämlich erneut Staub auf. Laut der Aussage von Gutachter Dr. Charles Czeisler hätte der Musiker nämlich unter anderem unter "schwersten Schlafstörungen" gelitten. Michael Jackson soll ganze 60 Tage keinen Schlaf gefunden haben! Ohne das Verabreichen von Narkosemitteln durch Leibarzt Conrad Murray der dafür im Gefängnis sitzt wäre der "Thriller"-Interpret demnach bereits deutlich früher verstorben und zwar an absoluter körperlicher Erschöpfung.

Es scheint bizarr, dass so viele Jahre nach seinem Sterbetag immer Kurioseres berichtet wird. Wir finden: es reicht! Langsam sollte man Familie Jackson und besonders die labile Paris endlich zur Ruhe kommen lassen. Anstatt einer Anhörung vor Gericht würden einige Familienmitglieder den baldigen Sterbetag nämlich sicherlich lieber am Grab von Michael verbringen...

Lieblinge der Redaktion