Mike Tyson: Proteste wegen Serien-Rolle

Mike Tyson: Proteste wegen Serien-Rolle

30.01.2013 > 00:00

Mike Tyson muss sich derzeit etlichen Kritikern stellen, die etwas dagegen haben, dass der verurteilte Straftäter in der Krimiserie "Law & Order: Special Victim's Unit" mitspielt. Der ehemalige Boxer, der 1992 aufgrund einer Vergewaltigung zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt wurde, jedoch nach drei Jahren Haft wieder entlassen wurde, wird demnächst einen Auftritt in der Krimiserie "Law & Order: Special Victim's Unit" haben. Nun haben Aktivisten eine Petition gestartet, Tysons Auftritt in der Rolle eines Mörders aus der Serie zu streichen, die auch oft sexuelle Kriminaltaten zum Thema hat. "Während wir verstehen, dass Mr. Tyson seine Zeit abgesessen hat", heißt es in einem offenen Schreiben an den ausführenden Fernsehsender NBC, "scheint es so, als wäre er die einzige Person, die von diesem Gastauftritt profitiert. Es gibt viele Opfer sexueller Übergriffe und viele andere, die finden, dass diese Entscheidung eine Fehlentscheidung ist", heißt es weiter. "Mr. Tyson hat sich nie öffentlich bei dem Opfer entschuldigt, noch hat er sein Verbrechen zugegeben, Ihre Show war bereits für viele ein Segen, da sie zu den wenigen Sendungen gehört, die das Beschuldigen der Opfer verurteilt", erklären sich die Aktivisten und fügen hinzu: "Wir würden uns wünschen, dass die Show dieselbe Integrität behält." © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion