Mila Kunis plagen Selbstzweifel

Mila Kunis plagen Selbstzweifel

18.07.2012 > 00:00

Mila Kunis hat bei jeder neuen Rolle Angst, es könnte ihre letzte sein - sie macht sich konstant Sorgen, gefeuert zu werden. Die "Freunde mit gewissen Vorzügen"-Darstellerin sorgt sich bei jedem neuen Film, für den sie vor der Kamera steht, dass ihre Leistung nicht ausreichen könnte. "Ich glaube immer, dass jeder Film, für den ich mich entscheide, ein Fehler ist und mache mir immer Sorgen, dass ich gefeuert werde, dass irgendetwas passiert. Die ganze Zeit", gesteht sie gegenüber "Total Film" und verrät, dass sie sich bei ihrer Rollenwahl meist auf ihr Bauchgefühl verlässt. "Ich folge einfach diesem Bauchgefühl, es hat mich dahin gebracht, wo ich heute bin. Als ich mich dazu entschieden habe, Schauspielerin zu werden, da sagte ich, dass ich mich aus den richtigen Gründen dafür entschieden habe - diese sind, Dinge zu tun, die mich glücklich machen und Projekte zu verwirklichen, auf die ich stolz sein kann. Egal, was dabei herausspringt." Erst kürzlich hatte die Hollywood-Schönheit zudem verraten, dass sie auch ihren Job als Synchronsprecherin für die Serie "Family Guy" inzwischen über alles liebt. "Ich hoffe, dass die Serie für den Rest meines Lebens weitergeht. Ich liebe es, die Folgen zu synchronisieren", schwärmte sie. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion