Wie schlecht geht es Miley Cyrus wirklich?

Miley Cyrus: „Alkohol ist gefährlicher als Marihuana!“

22.06.2013 > 00:00

© gettyimages

Miley Cyrus nutzt derzeit wirklich jede Gelegenheit, um zu zeigen, wie unkonventionell und rebellisch sie ist. Das zeigt sie zum Beispiel in ihrem neuen Video im Rihanna-Style. Als Zeichen ihres Lebenswandels seit "Hannah Montana" steht das Marihuana, das Miley dazu nutzt, um ihre Veränderungen zum Ausdruck zu bringen.

So sprach sie nun im Interview mit der "Rolling Stones" gewohnt offen über das Drogen-Thema und stellte dabei klar: "Ich glaube, dass Alkohol viel gefährlicher ist als Marihuana." Eine Begründung für diese Annahme liefert Miley Cyrus auch gleich hinterher: "Die Leute können mir aufgrund dieser Aussage jetzt böse sein, aber das ist mir egal. Ich habe viel mehr Leute die Kontrolle über ihr Leben aufgrund von Alkoholmissbrauch verlieren gesehen, als das mit Weed der Fall war."

Über ihren eigenen Marihuana-Konsum spricht Miley Cyrus nur etwas indirekt, obwohl die Bilder von der Popsängerin mit Joint ja hinreichend bekannt sind. "Man kann niemanden diese Frage fragen und dann erwarten, dass er ja sagt... Ich habe einen Song mit Snoop Dogg (41) namens "Ashtrays and Heartbreaks" gemacht, also können die Leute sich jetzt eins und eins zusammenzählen.", erklärt Miley Cyrus dazu lediglich und bestätigt damit die Vermutung aller, die Blondine rauche hin und wieder mal einen Joint.

Ob Alkohol tatsächlich gefährlicher ist als Marihuana liegt sicher im Auge des Betrachters. Doch als Vorbild einer ganzen Jugendgeneration sollte Miley Cyrus klarere Worte fassen und eine Position einnehmen, die gegen Drogen ist und alles andere privat lassen. Miley mag unkonventionell sein, aber von großer Reife zeugen diese Aussagen nicht.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion