Miley Cyrus: TV Arzt rät ihr zu professioneller Hilfe

Miley Cyrus: TV Arzt rät ihr zu professioneller Hilfe

14.12.2010 > 00:00

Der amerikanische Drogenberater Dr. Drew Pinsky drängt Miley Cyrus dazu, sich professionelle Hilfe zu suchen - der Bong-Skandal sei eine Reaktion auf die Trennung ihrer Eltern. Die "Hannah Montana"-Darstellerin sorgte am Freitag für einen handfesten Skandal, als ein Video von ihr auftauchte, auf dem die 18-Jährige eine Bong raucht. Angeblich soll diese laut TMZ.com, jedoch nur die in den USA legale Substanz Salvia enthalten. Drogengegner haben Cyrus für die Aktion angegriffen, sie würde damit die falsche Message an ihre Fans senden. Jetzt wurde die Sängerin auch noch von dem amerikanischen Rehab-Experten Pinsky als "Problemkind" bezeichnet. Er erklärte Access Hollywood: "Sie muss jetzt die Trennung ihrer Eltern verarbeiten. Es ist nicht ungewöhnlich, dass auch Jugendliche durch eine solche Situation depressiv werden. Die Folgen sind nicht unbedingt Trauer und Zurückgezogenheit, häufig drehen sie durch, nehmen Drogen und geraten in Schwierigkeiten. Wenn es mein Kind wäre, oder ich den Eltern einen Rat geben dürfte, würde ich zu sofortiger professioneller Hilfe raten. Die Katze ist aus dem Sack. Das Kind ist in Schwierigkeiten, sie leidet und das ist ihr Weg, damit umzugehen." Cyrus Eltern Billy Ray und Tish Cyrus hatten im Oktober die Scheidung eingereicht. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion