Naomi Watts fürchtet "Diana"-Kritiken

Naomi Watts fürchtet "Diana"-Kritiken

07.09.2012 > 00:00

Naomi Watts hat Angst vor den Reaktionen auf ihre Darstellung der Prinzessin Diana - sie befürchtet, ihrer Rolle nicht gerecht zu werden. Die "J. Edgar"-Darstellerin, die derzeit in dem Biopic über das Leben der 1997 verstorbenen Prinzessin Diana vor der Kamera steht, fürchtet sich schon jetzt vor den möglichen Reaktionen des Publikums. Im Interview mit der britischen Zeitung "The Sun" gesteht Watts jetzt: "Ich fürchte jetzt schon die Reaktionen der Öffentlichkeit. Es gibt ja immer Leute, die sich darüber beschweren, dass man vielleicht nicht genauso aussehe wie sie oder dass ich nicht groß genug bin." Die Schauspielerin, die in "Diana" die ehemalige Gemahlin von Prinz Charles während ihrer letzten zwei Lebensjahre darstellen wird, ist sich der immer noch anhaltenden Beliebtheit Dianas bewusst. "Unsere Erinnerung an sie ist immer noch sehr präsent. Mit so etwas muss man respektvoll umgehen. Es ist wirklich sehr schwer, jemanden zu spielen, der einen solch bleibenden Eindruck hinterlassen hat und an den sich die Menschen noch so stark erinnern." Prinzessin Diana und ihr Freund Dodi Al-Fayed waren am 31. August 1997 in Paris bei einem Autounfall ums Leben gekommen. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion