Nick Cave verurteilt Gewalt in Filmen

Nick Cave verurteilt Gewalt in Filmen

16.08.2012 > 00:00

Nick Cave sorgt sich um die Kinozuschauer - die Gewalt in Filmen werde nicht verantwortungsvoll genug eingesetzt und könnte zu Straftaten anstiften, behauptet er. Der Sänger, der gemeinsam mit seiner Band, den Bad Seeds, Musik macht und zudem auch als Autor und Schauspieler tätig ist, betrachtet die wachsende Gewalt in Filmen mit Sorge. Gewalttätige Filme seien Schuld an Massakern wie dem, das kürzlich in Colorado bei der Premiere des neusten "Batman"-Films stattfand, versichert er. "Wenn schöne Filme dich dazu bringen können, dass du gehst und deine Kinder umarmst, dann müssen wir auch so ehrlich sein, zu sagen, dass andere Filme einen dazu animieren können, schlechte Dinge zu tun." Weiter erklärt der Musiker im Gespräch mit der "Los Angeles Times": "Wenn man sagt, dass Filme das nicht bewirken können, dann verneint man die Macht, die Filme haben. Waffen sind ein Teil der amerikanischen Seele, oder nicht? Die Schießerei in Colorado ist ein Kollateralschaden dafür, dass diese Wilder-Westen-Mentalität existiert. Das alles wird sich niemals ändern." Obwohl Cave die Gewalt in Filmen kritisiert, ist er selbst Co-Autor des Gangsterfilms "Lawless", in dem Brutalität jedoch verantwortungsbewusst eingesetzt werde, wie er versichert. "Wir haben versucht, die Konsequenzen der Gewalt zu zeigen. Das tut nicht jeder Film", rechtfertigt er den Streifen, der ab dem 29. August in amerikanischen Kinos zu sehen sein wird. Ein deutscher Starttermin steht noch nicht fest. © WENN

Lieblinge der Redaktion