Nick Stahl hat in Entzugsklinik eingecheckt

Nick Stahl hat in Entzugsklinik eingecheckt

21.05.2012 > 00:00

Nick Stahl hat sich in Behandlung gegeben - das hat jetzt seine Ehefrau bestätigt. Der "Terminator 3: Rebellion der Maschinen"-Darsteller hat sich nach Angaben seiner Ehefrau Rose nun in eine Entzugsklinik begeben und setzt den Spekulationen um seinen Verbleib damit ein Ende. Zuvor hatte sich der verschollene Star bereits via Email bei seinen Freunden gemeldet, in der er versicherte, es gehe ihm gut. In dieser kündigte er zudem an, dass er sich in die Entzugsklinik begeben wolle, um seine Drogensucht in den Griff zu bekommen. Dass der Schauspieler tatsächlich in der Einrichtung eincheckte, bestätigte jetzt seine Ehefrau, von der er seit Anfang des Jahres getrennt lebt. "Er möchte, dass es ihm gut geht", gab diese bekannt. Die Ehefrau des Schauspielers hatte ihren Mann am 12. Mai als vermisst gemeldet und erklärt, er sei bereits in der Vergangenheit mehrfach verschollen gewesen, jedoch stets nach wenigen Tagen wieder nach Hause gekommen. Stahl feierte seinen ersten Leinwanderfolg 1993 an der Seite von Mel Gibson in dem Drama "Der Mann ohne Gesicht", bevor er nach einigen kleineren Rollen zehn Jahre später als junger John Connor in "Terminator 3" zu sehen war. © WENN

Lieblinge der Redaktion