Nick Stahl hat Entzugsklinik verlassen

Nick Stahl hat Entzugsklinik verlassen

18.06.2012 > 00:00

Nick Stahl ist nicht mehr in Behandlung - er hat die Entzugsklinik entgegen der Anweisungen seiner Ärzte verlassen. Der "Terminator 3: Rebellion der Maschinen"-Darsteller hat die Entzugsklinik, in die er Ende Mai eingecheckt hatte, nun auf eigenen Wunsch wieder verlassen, wie ein Freund des Schauspielers gegenüber "E! News" verriet. "Er ist schon seit einer Woche draußen", berichtet dieser. "Er ist entgegen des Rats der Ärzte gegangen. Er wollte einfach nicht mehr dort sein. Es ist sehr traurig." Dem Schauspieler ginge es trotz der Behandlung noch immer nicht vollständig gut, weiß der Freund zu berichten. "Er kämpft noch immer sehr und jeder macht sich große Sorgen um ihn." Stahl hatte im vergangenen Monat seine Freunde und Familie in Sorge versetzt, als er plötzlich verschwand und sich erst nach einigen Tagen wieder bei seiner Ehefrau, von der er seit Anfang des Jahres getrennt lebt, meldete. Die Ehefrau des Schauspielers hatte ihren Mann am 12. Mai als vermisst gemeldet und erklärt, er sei bereits in der Vergangenheit mehrfach verschollen gewesen, jedoch stets nach wenigen Tagen wieder nach Hause gekommen. Stahl feierte seinen ersten Leinwanderfolg 1993 an der Seite von Mel Gibson in dem Drama "Der Mann ohne Gesicht", bevor er nach einigen kleineren Rollen zehn Jahre später als junger John Connor in "Terminator 3" zu sehen war. © WENN

Lieblinge der Redaktion