Nicki Minaj: Ärger über Grammys

Nicki Minaj: Ärger über Grammys

07.12.2012 > 00:00

Nicki Minajs Manager hat sich jetzt ein Vorbild an Justin Biebers Manager genommen - er regte sich darüber auf, dass die Rapperin keine Grammy-Nominierung erhalten hat. Nicki Minaj wird bei den Grammy-Verleihungen im Februar 2013 leer ausgehen, denn die "Starship"-Interpretin wurde in keiner der über 30 Kategorien nominiert. Was die Musikerin dazu sagt, weiß man nicht, ihr Manager Cortez Bryant hat sich jedoch auf Twitter über die Nullrunde erbost. Nachdem er den nominierten Musikern gratulierte, die er ebenfalls vertritt, schrieb er: "Die waren wohl auf Drogen als sie Nicki Minaj nicht nominiert haben." Ähnlich enttäuscht gab sich auch Justin Biebers Manager Scooter Braun am gestrigen Tag, als er twitterte: "Mit fällt nichts Nettes oder Positives zu dieser Entscheidung ein, dieses Mal hat Justin es einfach verdient, nominiert zu werden." Zuvor gratulierte auch Braun einem seiner Schützlinge, denn im Gegensatz zu Bieber wurde das ebenfalls kanadische Popwunder Carly Rae Jepsen gleich zwei Mal nominiert und zwar für den Song des Jahres und als Newcomerin 2012. Ihr Song "Call me Maybe" wurde dieses Jahr spontan zu einem Sommerhit und neben Katy Perry, Präsident Obama und den Muppets, sang auch Justin Bieber den Ohrwurm in einem Youtube-Video. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion