Nicole Kidman ist eine Feministin

Nicole Kidman ist eine Feministin

10.12.2012 > 00:00

Nicole Kidman hat keine Angst vor dem "F"-Wort - die Schauspielerin ist stolz, sich als "Feministin" zu bezeichnen. Die "Moulin Rouge"-Schauspielerin nimmt ihre Rolle als Vorbild sehr ernst, so gesteht sie selbst in einem Interview mit der Zeitschrift "Daily Mail": "Ich habe immer versucht, eine Frau zu sein, die andere Frauen beschützt. Ich habe eine Schwester, ich habe Töchter, Freundinnen und ich wurde von einer feministischen Mutter groß gezogen", erklärt Kidman. "Eine Feministin zu sein heißt nicht, dass man Männer hasst, es heißt einfach nur, dass wir einander schützen und unterstützen müssen." Nicht nur in Hollywood, auch sonst sieht Kidman, dass es immer noch schwer für Frauen sein kann: "Ich möchte Frauen wissen lassen, dass ich auf ihrer Seite bin, denn manchmal ist es schwer, eine Frau zu sein und manchmal wird es strenger kritisiert, was wir machen", resümiert die Ehefrau von Keith Urban. "Wir werden härter beurteilt als Männer und deshalb ist Kameradschaft wichtig", weiß die Schauspielerin, die eng mit ihrer Kollegin Naomi Watts befreundet ist. Erst kürzlich wurde Sängerin Katy Perry von etlichen feministischen Autoren kritisiert, als sie beim Annehmen eines Awards als "Frau des Jahres" meinte, sie wäre für starke Frauen, sei aber keine Feministin. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion