Oliver Wnuk: Lieber Autor als Rockstar

Oliver Wnuk: Lieber Autor als Rockstar

28.02.2013 > 00:00

Oliver Wnuk schreibt einen Roman und ist überrascht, dass es ihm seine Schauspielkollegen gleichtun - eigentlich wollen Schauspieler doch Rockstars werden, dachte er. Der "Stromberg"-Schauspieler, der durch die beliebte Comedy-Serie bekannt wurde, bringt jetzt seinen ernsten Roman "Luftholen" auf den Markt und sprach im Interview mit dem "In"-Magazin über den Spagat zwischen dem witzigem Schauspieler und dem ernsten Autor. "Wenn man eine lustige Serie macht, darf man sich nicht hinterher beschweren, wenn die Leute denken, man ist witzig", erklärt Wnuk. "Schwierig ist es nur, aus dieser Schublade rauszukommen. Ich spiele zwar gerne lustige Rollen, bin aber auch ein ernster Mensch und möchte mich, wenn ich nicht vor der Kamera stehe, damit beschäftigen, ernst zu nehmende Romane zu schreiben." Während Wnuk mit Ernsthaftigkeit überrascht, überraschen ihn seine Schauspielkollegen mit ähnlichen Ambitionen, wie er gesteht. "Mir war aber nicht bewusst, dass mittlerweile auch alle anderen Schauspieler Bücher schreiben. Als ich mein erstes angefangen habe, dachte ich noch, dass die alle Rockstars werden wollen", scherzt der 37-Jährige. "Als ich dann von der Schreibmaschine hochgeguckt habe, standen plötzlich alle mit einem Manuskript vor dem Verlagshaus." © WENN

Lieblinge der Redaktion