Joan Rivers starb an den Folgen einer Stimmband-Operation.

Oscar 2015: Warum fehlte Joan Rivers beim Nachruf?

24.02.2015 > 00:00

© gettyimages

Meryl Streep betrat die Bühne und begann mit zitternder Stimme zu reden. Nanu? Warum spricht gerade die mehrfache Oscargewinnerin hier so unsicher? Schnell wurde klar, warum sie den Tränen nahe war. Es ging um den Nachruf der im letzten Jahr verstorbenen Freunde und Kollegen aus der Filmindustrie.

Man sah in dreieinhalb Minuten viele bekannte Namen und Gesichter der Filmindustrie, darunter auch viele, die nicht jedem ein Begriff sind. Doch ein bekannter Name, der jahrzehntelang für den Glamour von Hollywood stand, fehlte: Joan Rivers.

Die Diva hatte ihren festen Platz in der Glitzerwelt. Zwar machte sie sich gerne auch mal mit derben Sprüchen und etwas fragwürdigem Humor unbeliebt, doch Joan Rivers gehört einfach dazu.

Quellen von TMZ zufolge sei ihre Tochter Melissa Rivers erschüttert darüber, dass ihre Mutter einfach ignoriert wurde. Doch wolle sie sich lieber daran erfreuen, dass die Fans von Joan Rivers auch heute noch so sehr hinter ihr stehen.

"Fashion Police"-Kollegin Kelly Osbourne reagiert da anders, ist völlig außer sich und twittert ihre Wut ins Netz: "Hab ich was verpasst, oder haben die Joan Rivers tatsächlich aus dem Nachruf ausgeschlossen?"

Viele weitere schlossen sich der Empörung an, fragten: "Wie können sie es wagen, Joan Rivers zu vergessen?" Andere nehmen es mit dem bissigen Humor, der im September 2014 verstorbenen Diva und posten Bilder von ihr mit erhobenem Mittelfinger. Dazu die Bildunterschrift: "Joan Rivers Reaktion auf den Oscar-Nachruf."

Vielleicht eckte Joan Rivers zu Lebzeiten ja doch etwas zu häufig an für den Geschmack der spießigen Academy, die nun versucht sich mit folgendem Statement herauszureden: "Joan Rivers ist unter den vielen würdigen Künstlern und Filmemachern, die wir unglücklicherweise nicht im "In Memoriam"-Teil der diesjährigen Oscar-Show zeigen konnten. Sie ist jedoch in unserer "In Memoriam"-Gallerie auf Oscar.com zu sehen".

TAGS:
Lieblinge der Redaktion